Hier Karten reservieren
 oder 01522 - 5705556

VHS-Veranstaltungszentrum
Suttorfer Straße 8
31535 Neustadt a. Rbge.

 Dienstag um 19.30 Uhr
Eintritt 6,- Euro,
für Filmclub-Mitglieder 5,- Euro
Zuschlag bei Überlänge 1,- Euro

Zum Download
Programm Juni/August 2017

 

 


 

15.08.2017

Die andere Seite der Hoffnung

Finnland/Deutschland 2017, Regie: Aki Kaurismäki, 100 min, FSK 06

Aki Kaurismäki schüttelt in seiner höchst unterhaltsamen Film-Komödie den von ihm gewohnten Pessimismus ab und stellt uns in DIE ANDERE SEITE DER HOFFNUNG „ein Symbolspiel um Gnade und Erlösung“ (ZEIT) vor.

Der junge Syrer Khaled (Sherwan Haji) kommt als blinder Passagier in Finnland an und trifft zum einen auf die harte Realität des abgelehnten Asylgesuchs, Bürokratie und Zynismus, zum anderen  immer wieder auf Menschlichkeit und Solidarität. Wie er träumt in einer Parallelgeschichte der schon betagte Hemdenvertreter Wikström von einem anderen, besseren Leben.

Das alles erzählt Kaurimäki mit wenigen Worten und mit „der  unnachahmbaren leisen Komik“ (ZEIT), stilsicher und warmherzig und in wunderbarer Verflechtung mit der Musik. Ein poetisch-politischer Film, der das alte Wort „Barmherzigkeit“ wiederbelebt und der zu den besten Filmen der Berlinale 2017 gehört!

 

 

 

 


 

22.08.2017

Paula

Deutschland/Frankreich 2016, Regie: Christian Schwochow, 123 min, FSK 12

Paula Modersohn-Becker war eine hochbegabte moderne Künstlerin, die den Expressionismus entscheidend mitgeprägt hat, aber in ihrer Zeit um einen Weg neben dem üblichen Hausfrauendasein kämpfen musste.

Christian Schwochow zeichnet in der Filmbiographie PAULA mit Carla Juri in der Hauptrolle den Weg der faszinierenden, früh verstorbenen Malerin nach. Gegen den Wunsch ihres Vaters schloss sie sich – lebenshungrig und freiheitsliebend – der Künstlerkolonie Worpswede an und trifft dort neben Clara Westhoff und Rainer Maria Rilke auch auf  den Landschaftsmaler Otto Modersohn (Albrecht Abraham Schuch), den sie später heiratet. Es beginnt eine produktive Zeit für sie, jedoch überwiegend im Schatten ihres Ehemannes.

Der gesellschaftliche Widerstand gegen weibliche Künstlerinnen ist so groß, dass Anerkennung und wirtschaftlicher Erfolg ausbleiben.
Überlängenzuschlag: 1 EUR

Einführung: Ingrid Dralle (Kunstverein Neustadt)

Die Fahrt zum Film: am 01.09.2017 nach Worpswede zu "Paulas Worpswede".
Organisation und Durchführung: Kunstverein Neustadt am Rübenberge