Hier Karten reservieren
 oder 01522 - 5705556

VHS-Veranstaltungszentrum
Suttorfer Straße 8
31535 Neustadt a. Rbge.

 Dienstag um 19.30 Uhr
Eintritt 6,- Euro,
für Filmclub-Mitglieder 5,- Euro
Zuschlag bei Überlänge 1,- Euro

Programme

2017: Januar    Februar   März    April   Mai    Juni/August    September    Oktober    November    Dezember

2016: April/Mai   Mai/Juni   September    Oktober    November    Dezember

 

 

 

24.10.2017

Die andere Seite der Hoffnung

Finnland/Deutschland 2017, Regie: Aki Kaurismäki, 100 min, FSK 06

Aki Kaurismäki schüttelt in seiner höchst unterhaltsamen Film-Komödie den von ihm gewohnten Pessimismus ab und stellt uns in DIE ANDERE SEITE DER HOFFNUNG „ein Symbolspiel um Gnade und Erlösung“ (ZEIT) vor.

Der junge Syrer Khaled (Sherwan Haji) kommt als blinder Passagier in Finnland an und trifft zum einen auf die harte Realität des abgelehnten Asylgesuchs, Bürokratie und Zynismus, zum anderen  immer wieder auf Menschlichkeit und Solidarität. Wie er träumt in einer Parallelgeschichte der schon betagte Hemdenvertreter Wikström von einem anderen, besseren Leben.

Das alles erzählt Kaurimäki mit wenigen Worten und mit „der  unnachahmbaren leisen Komik“ (ZEIT), stilsicher und warmherzig und in wunderbarer Verflechtung mit der Musik. Ein poetisch-politischer Film, der das alte Wort „Barmherzigkeit“ wiederbelebt und der zu den besten Filmen der Berlinale 2017 gehört!

Karten reservieren

 

 

 

 

13.12.2016

Die Frau in Gold

Großbritannien 2015, Regie: Simon Curtis, 109  min. FSK ab 6

US-amerikanisches Drama um den Jahre andauernden Kampf von Maria Altmann (Helen Mirren), ein von den Nazis konfisziertes Klimt-Gemälde ihrer jüdischen Familie zurückzubekommen.

Unterstützt wird sie dabei von dem jungen und anfangs naiven Anwalt Schoenberg (Ryan Reynolds) und dem öster­reichischen Publizisten Czernin (Daniel Brühl).

DIE FRAU IN GOLD startete 2015 und wurde insbeson­dere wegen der starken Leistung der Hauptdarsteller  hoch­gelobt.

"Die sachkundige Haltung des Films und die Kritik an den reparationsunwilligen österreichischen Behörden werden gelegentlich durch sentimentalisierte Rückblenden in die Zeit der Judenverfolgung verwässert; dennoch geht das Thema der Zwangsenteignung jüdischen Eigentums nie verloren und bleibt dank der glaubhaften Darsteller stets Zentrum des Films." (filmdienst)

 

 

 


 

19.09.2017

Die Schlösser aus Sand

Frankreich 2015, Regie: Olivier Jahan, 98 min, FSK 12

Ĕléonore (Emma de Caunes) erbt vom verstorbenen Vater ein Haus in der Bretagne, in dem sie eine glückliche Zeit mit ihrem langjährigen Freund Samuel (Yannik Rénier) verbracht hat. Der hat sich wegen ihrer Affäre mit einem Musiker von ihr getrennt. Auf ihren Wunsch hin hilft Samuel ihr etwas widerstrebend, das Landhaus für den Verkauf vorzubereiten.

Mit verschiedenen erzählerischen Mitteln gibt der Film SCHLÖSSER AUS SAND (2015) Einblicke in die Vergangenheit und legt Gründe für das Beziehungschaos offen. Eine Maklerin führt immer wieder Kaufinteressenten durch das Haus und durchbricht dadurch das dramatische Kammerspiel.

Der französische Regisseur Olivier Jahan zeigt ein gutes Gespür für realistische Stimmungen und überraschende Situationskomik und „findet den richtigen Ton, weil er nie vergisst, dass sie lauter Dinge zum letzten Mal tun“. (epd-film).

 

 

 


 

08.03.2017 (Mittwoch)

Die Überglücklichen

Italien/Frankreich 2016, Regie: Paolo Virzi, 116 min, FSK 12

Sonderveranstaltung in Kooperation mit der Frauenberatungsstelle Neustadt
zum Internationalen Frauentag

Regisseur Paolo Virzi stellt in seinem tragikomischen Roadmovie „DIE ÜBERGLÜCKLICHEN“ (Originaltitel: „LA PAZZA GIOIA“, die verrückte Freude) zwei psychisch kranke Frauen ins Zentrum. Die beiden reißen aus der Klinik, der Villa Biondi, aus und erobern zwischen manischen Glücksschüben und harten Enttäuschungen gemeinsam die sommerliche Toscana.

Beatrice (Valeria Bruni Tedeschi) und Donatella (Micaela Ramazotti) sind zwei sich gegensätzlich ergänzende Heldinnen. „Sie spielen so wahnsinnig (ha!) gut, ohne Angst vor dem Lauten, Vulgären Grellen, doch ohne jemals ins Parodistische abzugleiten.“ (Frankfurter Allgemeine).

Virzi liefert mit dem Film ein starkes Plädoyer für die Selbstbestimmung. Die ernste Thematik entkommt aller Tristesse und Klischeehaftigkeit durch Charme und hohen Unterhaltungswert, was nicht zuletzt an den beiden Hauptdarstellerinnen liegt.

Karten zum Preis von 6,00 EUR.
Reservierung nur bei der Frauenberatungsstelle Neustadt unter 5032 7898 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!