Hier Karten reservieren
 oder 01522 - 5705556

Veranstaltungszentrum Leinepark
Suttorfer Straße 8
31535 Neustadt a. Rbge.

 Dienstag um 19.30 Uhr
Eintritt 6,- EUR

Programme

2019: Januar   Februar   März   April   Mai   Juni

2018: Januar   Februar   März   April   Mai   Juni    August   September  Oktober     November     Dezember

2017: Januar   Februar   März   April   Mai    Juni/August    September    Oktober    November     Dezember

2016: April/Mai   Mai/Juni   September    Oktober    November    Dezember

Alle Filme in einer Liste

 

 

 

Das brandneue Testament

Belgien/Frankreich/Luxemburg 2015, Regie: Jaci van Dormael

Was für ein Spaß! Erfreulich inkorrekt in jeder Beziehung erzählt Jaco van Dormael von einer eher untypischen Kleinfamilie. Sie besteht aus Gottvater, Gottmutter und Gotttocher Éa, zehn Jahre alt, die ihrem herrschsüchtigen Daddy mal so richtig eins auswischen will. Sie will nicht mehr mit ansehen, wie der die Menschen mit Kriegen und Katastrophen quält. Deshalb haut sie von Zuhause ab, sammelt eigene Apostelinnen und Apostel um sich und beginnt damit, ein Neues Testament zu schreiben.
"Amüsant und skurril "(SZ). "Quatsch in allerbester Qualität" (kino-zeit). "Irrwitzige Ideen [...] und surreale Details, respektlos und originell." (Cinema)

 

Dienstag
24. Mai
2016

FSK
ab 12

112 Min.

 

das konzert 250
 

09.04.2019

Das Konzert

Frankreich/Belgien/Italien/Rumänien 2009, Regie: Radu Mihaileanu, 122 min,  FSK ab 0

Das Konzert ist ein französischer Film aus dem Jahre 2009.

In der Sowjetunion wird in den 80er Jahren der Stardirigent Andrej Filipow von den Kommunisten zum Putzmann degradiert, weil er sich weigert, jüdische Musiker aus dem Orchester zu werfen. Nach  jahrelanger degradierender Putzarbeit gerät ein Fax in seine Hände, in dem das Orchester zu einem Gastspiel nach Paris gebeten wird.
Ein verwegener Plan reift in ihm heran. Mit großer Mühe versucht er, seine ehemaligen Orchesterspieler aufzutreiben. Außerdem braucht er die Unterstützung der französischen Geigenvirtuosin Anne-Marie Jaquet. Nach fast unüberwindlichen organisatorischen Schwierigkeiten fliegt die Gruppe schließlich  nach Paris, aber auch dort hören die Probleme nicht auf. Unter denkbar schlechten Voraussetzungen beginnt das Konzert.

„Eine bewegende Komödie mit viel jüdischem Humor…“ (BIOGRAPH)


Karten reservieren

Trailer

 

Das Mädchen aus dem Norden 250

29.05.2018

Das Mädchen aus dem Norden

Schweden 2016, Regie:Amanda Kernell, 110 min, FSK ab 06

Die 14jährige Elle Marja stammt aus dem indigenen Volk der Samen und lebt in den 30er Jahren in Schweden. Aus einer Familie von Rentierzüchtern kommt sie im Zuge eines Kultivierungsprogramms gemeinsam mit ihrer Schwester in ein Internat. Sie tut alles, um die Anerkennung der Lehrerin zu gewinnen und ihrem Traum von einem selbstbestimmten Leben näher zu kommen.
Als in der Schule eine für sie hochgradig erniedrigende „rassenbiologische“ Untersuchung ansteht, entscheidet sich das intelligente Mädchen zu einem radikalen Schnitt. Sie  lässt ihre Familie hinter sich und zieht in die Stadt Uppsala. Als Großmutter kehrt sie zurück und lässt ihr Leben Revue passieren.

Das hochgelobte Filmdebut Amanda Kernells erzählt von einem wenig bekannten Kapitel der schwedischen Geschichte, von der systematischen Ausgrenzung der Volksgruppe der Sami im Schweden der 1930er-Jahre.

"Der mit langem Atem und großer Sorgfalt entwickelte Debütfilm ist ebenso unterhaltsam wie tiefgründig und lebt nicht zuletzt von seinen wunderbaren Laiendarstellerinnen." (filmdienst)


Karten reservieren

Trailer   Trailer (OV, englischsprachige Untertitel)

 

 das meer in mir 250

04.12.2018

Das Meer in mir

Spanien/Italien 2004, Regie: Alejandro Amenábar, 125 min, FSK ab 12

Basierend auf einer wahren Begebenheit erzählt der mehrfach ausgezeichnete Film von einem galicischen Seemann, der im Alter von 25 Jahren nach einem Badeunfall vom Hals abwärts vollständig gelähmt ist.

Ramóns sehnlichster Wunsch ist es, „in Würde“ zu sterben, da er sein Dasein nicht mehr als lebenswert ansieht. Bei seinem Kampf auf den eigenen Freitod werden persönliche Beziehungen existentiell und äußerst intensiv.

Javier Bardem zeigt in der Hauptrolle des Ramón dessen besondere Persönlichkeit und beweist damit seine außergewöhnliche Begabung für die Darstellung von Charakteren in extremen Situationen. Auf sehr differenzierende Weise setzt sich der Film mit dem Thema der aktiven Sterbehilfe auseinander.

Eine ergreifende, zutiefst berührende Verfilmung eines gesellschaftlich brisanten Themas, künstlerisch herausragend!

In Zusammenarbeit mit dem Ambulanten Hospizdienst DASEIN im ev.-luth. Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf.

Karten reservieren

Trailer    Trailer (OV)