Hier Karten reservieren
 oder 01522 - 5705556

VHS-Veranstaltungszentrum
Suttorfer Straße 8
31535 Neustadt a. Rbge.

 Dienstag um 19.30 Uhr
Eintritt 6,- Euro,
für Filmclub-Mitglieder 5,- Euro
Zuschlag bei Überlänge 1,- Euro

Programme

2017: Januar    Februar   März    April   Mai    Juni/August    September    Oktober    November    Dezember

2016: April/Mai   Mai/Juni   September    Oktober    November    Dezember

 

 


 

28.03.2017

Wiener Dog

USA 2016, Regie: Todd Solonz, 88 min, FSK 12

Mit „WIENER DOG“ kehrt Regisseur Todd Solondz in deutsche Kinos zurück und nimmt dabei Figuren und Namen aus seinem Erfolgsfilm von 1995 „Willkommen im Tollhaus“ wieder auf.
Von tiefschwarzem Humor ist seine neue Tragikomödie geprägt, in der ein kleiner Dackel, in fünf Episoden immer tiefer in die Abgründe menschlicher Existenz hinabgezogen wird und dabei in einen weiten Bogen der menschlichen Tragik und Komik gerät.
Der Titelhund, der nicht einmal einen richtigen Namen bekommt, fungiert als Medium, um von seinen wechselnden Besitzern zu erzählen, die ihm und sich gegenseitig das Leben zur Hölle machen.

„Extrem nihilistisch und zutiefst berührend, niederschmet¬ternd und zum Brüllen komisch“ (Filmstarts).

Die Filmmusik stammt von James Lavino und Nathan Larson. Die Ballade von Wiener Dog, eine Lied aus dem Film, war für Best Original Song gelistet.

 

 

 


 

23.05.2017

Willkommen bei den Hartmanns

Deutschland 2016, Regie: Simon Verhoeven, 116 min, FSK 12

„WILL­KOMMEN BEI DEN HART­MANNS“ ist eine Komödie über das aktuell wohl brisanteste Thema und mit Senta Berger und Heiner Lauterbach prominent besetzt.

Michael Verhoeven wählt das Milieu einer großbürgerlichen Familie, die genau weiß, was sie sich zumuten will: einen Flüchtling, aber eben bitte nur einen einzelnen, mit Deutschkenntnissen, ohne verschleierte Ehefrau oder lärmende Kinder.

Verhoeven setzt die Politikerparole „Ängste der Menschen ernstnehmen“ in Dialoge um und  präsentiert mit viel Mut skurrrile und absur­de Szenen für zwei eher unver­söhn­liche Lager: für die Anhän­ger und für die Fein­de von An­gela Merkels Pa­role.
„Wir schaf­fen das!“  „Gut möglich, dass sich Schulkinder in einer weniger von Streit vergifteten Zukunft diesen Film mal als historisches Dokument im Geschichtsunterricht ansehen werden.“(Spiegel ONLINE)

Reservierung nicht mehr möglich, Restkarten evtl. an der Abendkasse!