Image Module_Ort-Zeit-Preis-Archiv

 

 

Hier Karten reservieren
 oder 01522 - 5705556

VHS-Veranstaltungszentrum
Suttorfer Straße 8
31535 Neustadt a. Rbge.

 Dienstag um 19.30 Uhr
Eintritt 6,- EUR

Programme

2019: Januar   Februar     

2018: Januar   Februar   März   April   Mai   Juni    August   September  Oktober     November     Dezember

2017: Januar   Februar   März   April   Mai    Juni/August    September    Oktober    November     Dezember

2016: April/Mai   Mai/Juni   September    Oktober    November    Dezember

Alle Filme in einer Liste

 

 

Schrotten!

Deutschland 2016, Regie: Max Zähle

Wieder einmal zeigen wir einen Film, der in unserer Region, genauer gesagt in Celle gedreht wurde. „Schrotten!" ist eine Filmkomödie, die einen Geschwisterkonflikt aufgreift nach dem Motto: Blut ist dicker als Wasser. Der Schrottplatz, von der Pleite bedroht, aber eben vererbt, spielt eine Hauptrolle, dazu kommt das gekonnte Spiel von Lucas Gregorowicz (Polizeiruf 110) und Grimme-Preisträger Frederick Lau (Türkisch für Anfänger, Neue Vahr Süd).
„Auch die übrigen Rollen sind gut besetzt, der Zuschauer ist jederzeit auf der Seite der mal mürrischen und doch liebenswerten Figuren.“ (michiseiler.blogspot.de).
„Das bestens aufgelegte Ensemble hatte beim Alteisensortieren offensichtlich großen Spaß. Frederick Lau kann herrlich blöd gucken und Anna Bederke sieht mit Schweißerbrille umwerfend aus. So perfekt kann Recycling funktionieren. Dann wird aus einem Haufen Schrott eine wunderbar skurrile deutsche Filmkomödie." (ndr.de)
„Schrotten! versprüht Leidenschaft." (spiegel.de)

Wie bereits bei unserem Spielfilmabend "No Future war Gestern" im Juni, bei dem wir die Regisseurin und eine Hauptdarstellerin begrüßen  konnten, werden  zum Film "SCHROTTEN!" die Produzentin und ein Neustädter Schrotthändler anwesend sein und sich den Fragen des Publikums stellen.                  


Dienstag
18.10.2016

FSK
ab 6

95 Min.

 

 

 


 

07.03.2017

Selma

USA/Großbritannien 2014 , Regie: Ava DuVernay, 128 min, FSK 12

Zwei Jahre nach dem „Marsch auf Washington“ versammelt Martin Luther King erneut Mitstreiter gegen die Rassentrennung um sich.
SELMA, ein Ort in Alabama, wird 1965 zum Ausgangs¬punkt für den Widerstand und erlebt  dramatische Ereignisse und verheerende Angriffe.

Der Regisseurin DuVerny  gelingt es in denkwürdigen und ergreifenden Szenen, die Dringlichkeit  gesellschaftlicher Emanzipation in aller Zeitlosigkeit aufzuzeigen. Großen Anteil hat das hervorragende Ensemble.

„Mitreißendes Historiendrama um den bedeutsamen Protestmarsch Martin Luther Kings (…). Doch die große darstellerische Offenbarung ist Hauptdarsteller David Oyelowo. Er vermittelt sowohl das elektrisierende Charisma als auch die nagenden Selbstzweifel der facettenreichen Figur.“

Die Titelmusik stammt von John Legend und Common, die dafür eine Oscar für den besten Filmsong erhielten.
128 Min.

Überlängenzuschlag: + 1 EUR

 

 

 Shape of Water Plakat 250

13.11.2018

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

USA 2017, Regie:Guillermo del Toro, 123 min, FSK ab 16

Die im Jahr 2017 gedrehte und mehrfach ausgezeichnete Fantasy-Romanze spielt zu Beginn der 1960er Jahre und handelt von einer stummen Reinigungskraft Elisa (Sally Hawkins), die in einem Hochsicherheitslabor der amerikanischen Regierung ihrer Arbeit nachgeht und dort ein streng geheimes Experiment entdeckt.

In einem Wassertank wird ein seltsames Geschöpf, halb Fisch, halb Mann, gefangen gehalten, das heilende Kräfte hat. Elisa freundet sich mit dem Amphibienmann an und entwickelt so starke Gefühle, dass sie ihn aus dem Labor herausschmuggelt und so aus den Händen der Regierung befreit. Allerdings wird das Paar nun gnadenlos vom Laborleiter und vom Militär gejagt.

Die“ Geschichte lässt uns in einem sehr cineastischen Sinn an Monster, die Liebe und das Leben glauben.“ (ZEIT)

In Kooperation mit dem Kunstverein Neustadt.


Karten reservieren

Shape of Water   Meinung zum Film

 

 

29.11.2016

Sicario

USA 2015, Regie: Denis Villeneuve, 121 Min. FSK ab 16

Armut und ungerechte Verteilung der Güter sind oft genug Ursachen von Gewalt und Korruption. Besonders zeigt sich das im Drogenkrieg Mexikos.
Sicario (= Auftragskiller) zeigt in einer spannenden Handlung, wie es kaum möglich ist, im Kampf gegen die Drogenkriminalität und die horrende Gewalt des Drogenkrieges nicht den moralischen Kompass zu verlieren.


„Auch in seinem dritten US-amerikanischen Film erforscht Regisseur Denis Villeneuve (Die Frau, die singt; Prisoners) die Grenzlinien zwischen Gesetz und moralischer Korruption, in einem kompetent inszenierten Drogenkriegthriller, dessen rasanteste Actionsequenz originellerweise in einem Verkehrsstau spielt.“ (EPD-Film)