Hier Karten reservieren
 oder 01522 - 5705556

VHS-Veranstaltungszentrum
Suttorfer Straße 8
31535 Neustadt a. Rbge.

 Dienstag um 19.30 Uhr
Eintritt 6,- Euro,
für Filmclub-Mitglieder 5,- Euro
Zuschlag bei Überlänge 1,- Euro

Programme

2017: Januar    Februar   März    April   Mai    Juni/August    September    Oktober    November    Dezember

2016: April/Mai   Mai/Juni   September    Oktober    November    Dezember

 

 


 

14.03.2017

Der Landarzt von Chaussy

Frankreich 2016, Regie: Thomas Lilti, 102 min, FSK 0

Der Regisseur Thomas Lilti zeichnet in DER LANDARZT VON CHAUSSY ein realistisches Porträt des Ärztealltags auf dem Land und lässt dabei eigene Erfahrungen als Mediziner einfließen. Dr. Werner kümmert sich als Single mit viel Zeit um seine Patienten, ist beliebt und hält sich für unersetzbar.

Aber dann wird er selbst krank! Die Schwierigkeiten mit der weiblichen (!) Vertretung  sind vorauszusehen.  Dr. Nathalie Delezia (Marianne Denicourt)  muss sich ihren Platz hart erarbeiten und ihn überzeugen, dass sie ihrer Aufgabe gewachsen ist.

Obwohl Krankheiten, Ängste und Tod immer präsent sind, verbreitet die Inszenierung sehr viel Lebenslust. In der Hauptrolle glänzt François Cluzet, der mit „Ziemlich beste Freunde“ 2011 zur Berühmtheit wurde.

Lilti kreiert eine „so leise wie schöne Liebeserklärung ans Kleine, Eingestaubte, Verschrobene.“(Stuttgarter Ztg.)

 

 

 

22.11.2016

Der Moment der Wahrheit

USA 2016, Regie: James Vanderbilt, 125 Min., FSK ohne Beschränkung

„Im Wahljahr 2004 strahlte das CBS-Fernsehen einen – wie sich hinterher herausstellte – unzulänglich verifizierten Beitrag über angebliche Machenschaften von George W. Bush zur Vermeidung seines Wehrdiensts während des Vietnam-Kriegs aus.
Der Film rekonstruiert die Hintergründe und Folgen der Reportage als einseitige Reinwaschung der Verantwortlichen, die damals alle ihre Posten verloren.

Eine spannend inszenierte Scheindokumentation des Geschehens, die nicht zuletzt durch die Besetzung der Hauptrollen mit prominenten Stars (Cate Blanchett, Robert Redford) unverkennbare Züge der Manipulation trägt.“ (Filmdienst.de)

 

 

 

Der Staat gegen Fritz Bauer

Deutschland 2015, Regie: Lars Kraume

Grimme-Preisträger Lars Kraume ('Die kommenden Tage') zeichnet mit diesem Film das kraftvolle und fesselnde Porträt eines mutigen Mannes und dessen Kampf um Wahrheit und Gerechtigkeit im Deutschland der 1950er Jahre, als sich alte Nazis wieder in Machtpositionen einrichteten. Unbeirrbar legte Bauer den Finger in die Wunde und schreckte dabei auch nicht vor unbequemen Fragen der Regierung Adenauer gegenüber zurück.

Dienstag
10. Mai
2016

FSK
ab 12

105 Min.

 

 

In unserem Klassikerprogramm:

Der Untertan

DDR 1951, Regie: Wolfgang Staudte

Klassische Verfilmung des Romans von Heinrich Mann und Prestigeprojekt der DEFA nach dem Krieg.
Diederich Heßling ist ein autoritätshöriger preußischer Bürger. Bereits als junger Mann erkennt er, dass mit Macht dienen muss, wer selbst Macht ausüben will. Nach oben buckeln und nach unten treten, wird seine Lebensmaxime. Er denunziert Konkurrenten, schmiedet ein betrügerisches Komplott mit korrupten Sozialdemokraten im Stadtrat und heiratet eine nicht sonderlich attraktive, aber reiche Frau. Fehlt eigentlich nur noch ein Treffen mit dem Kaiser. Die Satire war in der BRD sechs Jahre lang verboten wegen angeblich kommunistischer Propaganda.

 Karten eventuell noch an der Abendkasse

Dienstag
17. Mai
2016

FSK
ab 12

109 Min.