Image Module_Ort-Zeit-Preis-Archiv

 

 

Hier Karten reservieren
 oder 01522 - 5705556

VHS-Veranstaltungszentrum
Suttorfer Straße 8
31535 Neustadt a. Rbge.

 Dienstag um 19.30 Uhr
Eintritt 6,- EUR

Programme

2019: Januar

2018: Januar   Februar   März   April   Mai   Juni    August   September  Oktober     November     Dezember

2017: Januar   Februar   März   April   Mai    Juni/August    September    Oktober    November     Dezember

2016: April/Mai   Mai/Juni   September    Oktober    November    Dezember

Alle Filme in einer Liste

 

30.01.2018

Casting

Deutschland 2017 Regie: Nicolas Wackerbarth, 94 min, FSK ab 0

Der 75. Geburtstag Rainer Werner Fassbinders ist der offizielle Vorwand für den Auftrag an Vera (Judith Engel), ein Remake zu seinem Meisterwerk  „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ zu inszenieren. Die Probleme liegen auf der Hand, so dass das Vorhaben von vornherein zum Scheitern verurteil ist. Schon bei der Besetzung der Hauptrollen kann Vera sich nicht entscheiden und wird zudem noch von verschiedenen Seiten unter Druck gesetzt.

Das CASTING zeigt die demütigenden Bedingungen und die Hierarchien des Filmgewerbes, jede Begegnung spiegelt andere Machtverhältnisse und ist für den, der sie durchschaut urkomisch.

Nicolas Wackerbarth eröffnet mit dieser glänzend besetzten Satire einen Blick hinter die Kulissen der Filmbranche. "Mit all seinen präzise eingefangenen Machtspielchen und seinem fortwährenden Auf und Ab bildet der Film eine Art Mikrokosmos des Lebens.“ (epd)

Karten reservieren

 

 

 

04.-07.12.2017: Wegen Bauarbeiten an der Einmündung Suttorfer Str./Mecklenhorster Str. ist die Zufahrt zum Parkplatz am Cinema nur aus Richtung Osten über eine Umleitung möglich.
Nutzen Sie auch den Parkplatz "Zwischen den Brücken". Der Fußweg beträgt ca. 350m zum Cinema.

05.12.2017

Chocolat - Ein kleiner Biss genügt

Vereinigtes Königreich, USA 2000 , Regie: Lasse Hallström, 121 min, FSK 06

CHOCOLAT ist eine romantische Komödie mit Juliette Binoche und Johnny Depp in den Hauptrollen.

In der französischen Provinz eröffnet mitten in der Fastenzeit Vianne, eine alleinstehende Frau mit Tochter Anouk, eine Chocolaterie.
Die Dorfgemeinde sieht Moral und Ordnung gefährdet. Allen voran geht der Bürgermeister Comte de Reynaud (Alfred Molina) gegen den Freigeist der Frau auf die Barrikaden, erst recht als die sich auf Roux, einem Mitglied einer vorbeiziehenden Zigeunerbande einlässt.
Aber durch ihre Offenheit, Hilfsbereitschaft und natürlich durch die magische Wirkung ihrer nach alten Maya-Rezepten hergestellten Schokoladenspezialitäten gewinnen Vianne und Anouk bald Freunde.

Ein absolut sehenswertes Vergnügen mit ausgezeichneten Schauspielern!

Überlängenzuschlag: 1 EUR.  Karten reservieren

 

 

 

Das brandneue Testament

Belgien/Frankreich/Luxemburg 2015, Regie: Jaci van Dormael

Was für ein Spaß! Erfreulich inkorrekt in jeder Beziehung erzählt Jaco van Dormael von einer eher untypischen Kleinfamilie. Sie besteht aus Gottvater, Gottmutter und Gotttocher Éa, zehn Jahre alt, die ihrem herrschsüchtigen Daddy mal so richtig eins auswischen will. Sie will nicht mehr mit ansehen, wie der die Menschen mit Kriegen und Katastrophen quält. Deshalb haut sie von Zuhause ab, sammelt eigene Apostelinnen und Apostel um sich und beginnt damit, ein Neues Testament zu schreiben.
"Amüsant und skurril "(SZ). "Quatsch in allerbester Qualität" (kino-zeit). "Irrwitzige Ideen [...] und surreale Details, respektlos und originell." (Cinema)

 

Dienstag
24. Mai
2016

FSK
ab 12

112 Min.

 

Das Mädchen aus dem Norden 250

29.05.2018

Das Mädchen aus dem Norden

Schweden 2016, Regie:Amanda Kernell, 110 min, FSK ab 06

Die 14jährige Elle Marja stammt aus dem indigenen Volk der Samen und lebt in den 30er Jahren in Schweden. Aus einer Familie von Rentierzüchtern kommt sie im Zuge eines Kultivierungsprogramms gemeinsam mit ihrer Schwester in ein Internat. Sie tut alles, um die Anerkennung der Lehrerin zu gewinnen und ihrem Traum von einem selbstbestimmten Leben näher zu kommen.
Als in der Schule eine für sie hochgradig erniedrigende „rassenbiologische“ Untersuchung ansteht, entscheidet sich das intelligente Mädchen zu einem radikalen Schnitt. Sie  lässt ihre Familie hinter sich und zieht in die Stadt Uppsala. Als Großmutter kehrt sie zurück und lässt ihr Leben Revue passieren.

Das hochgelobte Filmdebut Amanda Kernells erzählt von einem wenig bekannten Kapitel der schwedischen Geschichte, von der systematischen Ausgrenzung der Volksgruppe der Sami im Schweden der 1930er-Jahre.

"Der mit langem Atem und großer Sorgfalt entwickelte Debütfilm ist ebenso unterhaltsam wie tiefgründig und lebt nicht zuletzt von seinen wunderbaren Laiendarstellerinnen." (filmdienst)


Karten reservieren

Trailer   Trailer (OV, englischsprachige Untertitel)