Hier Karten reservieren
 oder 01522 - 5705556

Veranstaltungszentrum Leinepark
Suttorfer Straße 8
31535 Neustadt a. Rbge.

 Dienstag um 19.30 Uhr
Eintritt 6,- EUR

Programme

2019: Januar   Februar   März   April   Mai   Juni/Juli   August/September

2018: Januar   Februar   März   April   Mai   Juni    August   September  Oktober     November     Dezember

2017: Januar   Februar   März   April   Mai    Juni/August    September    Oktober    November     Dezember

2016: April/Mai   Mai/Juni   September    Oktober    November    Dezember

Alle Filme in einer Liste

 

der Hauptmann 250
 

16.04.2019

Der Hauptmann

Deutschland/Polen/Portugal/Frankreich 2017, Regie: Robert Schwendtke, 119 min,  FSK ab 16

Robert Schwentke erzählt mit DER HAUPTMANN die wahre Geschichte des 19-jährigen Gefreiten Willi Herold, der zwei Wochen vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges durch die Autorität einer zufällig gefundenen Uniform zum „Henker vom Emsland“ wird.
Dabei gelingt dem Hauptdarsteller Max Hubacher ein Balanceakt zwischen einer fast jugendlichen Unschuld und der grausamen Kälte eines machtbesessenen Mörders.

Kameramann Florian Ballhaus zeigt das verstörende Geschehen in eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern, die einerseits zu Fragen herausfordern, andererseits aber auch zusammen mit der kammerspielartigen Inszenierung Distanzierungsmöglichkeiten bieten.

„Die deutsch-französisch-polnische Koproduktion ist ein klug reflektierender und brillant gespielter Kriegsfilm, der über seine Geschichte hinaus wichtige Fragen stellt und damit auch als Mahnung an das Heute gelten kann.“ (FBW)

Karten reservieren

Trailer

 

das konzert 250
 

16.04.2019

Der Hauptmann

Deutschland/Polen/Portugal/Frankreich 2017, Regie: Robert Schwendtke, 119 min,  FSK ab 16

Das Konzert ist ein französischer Film aus dem Jahre 2009.

In der Sowjetunion wird in den 80er Jahren der Stardirigent Andrej Filipow von den Kommunisten zum Putzmann degradiert, weil er sich weigert, jüdische Musiker aus dem Orchester zu werfen. Nach  jahrelanger degradierender Putzarbeit gerät ein Fax in seine Hände, in dem das Orchester zu einem Gastspiel nach Paris gebeten wird.
Ein verwegener Plan reift in ihm heran. Mit großer Mühe versucht er, seine ehemaligen Orchesterspieler aufzutreiben. Außerdem braucht er die Unterstützung der französischen Geigenvirtuosin Anne-Marie Jaquet. Nach fast unüberwindlichen organisatorischen Schwierigkeiten fliegt die Gruppe schließlich  nach Paris, aber auch dort hören die Probleme nicht auf. Unter denkbar schlechten Voraussetzungen beginnt das Konzert.

„Eine bewegende Komödie mit viel jüdischem Humor…“ (BIOGRAPH)

Karten reservieren

Trailer

 


 der Himmel ueber berlin 250

04.06.2019

Der Himmel über Berlin

Deutschland/Frankreich 1986/87, Regie: Wim Wenders, 125 min, FSK ab 6

Das Fantasy-Drama von Wim Wenders DER HIMMEL ÜBER BERLIN aus dem Jahr 1987 wurde mehrfach ausgezeichnet.
Zwei Engel, Damiel und Cassiel, beobachten die Welt und insbesondere das geteilte Berlin, ohne dass sie eingreifen können. Durch ihre rein geistige Existenz sind ihnen Grenzen gesetzt, die bei Damiel den Wunsch wecken, auf seine Unsterblichkeit zu verzichten, um am Leben und an der Empfindungswelt der Menschen teilzuhaben.
Die Handlung wird von Peter Handkes Gedicht „Lied vom Kindsein“ umrahmt.

Wim Wenders’ meditatives Meisterwerk ist Filmpoesie zum Träumen. In berauschenden Schwarz-Weiß-Bildern und monochromen Farben verzaubern die Theater-Veteranen Otto Sander und Bruno Ganz mit intensivem Spiel. Schwebende Kamerafahrten und sinnliche Toncollagen geben diesem preisgekrönten Film eine Strahlkraft von geradezu hypnotischer Wirkung.“  (Premiere Filmredaktion)
"Eine poesievolle Liebeserklärung an das Leben, an die Sinnlichkeit und Begrenztheit des irdischen Daseins und eine fantasievolle Hommage an die damals noch geteilte Stadt Berlin. - Sehenswert ab 16." (filmdienst)

Karten reservieren

Trailer

 

 


 

18.04.2017

Der junge Karl Marx

Frankreich/Deutschland/Belgien 2016, Regie: Raoul Peck, 118 min, FSK 6

Der 26jährige Karl Marx lernt im Pariser Exil den Fabrikantensohn Friedrich Engels kennen.

Aus gegenseitiger Abneigung wird eine lebenslange Freundschaft: Beide keine Philosophen in ihrer Denkerstube, sondern stürmische junge Männer, die die gesellschaftlichen Zustände hinterfragen und Verfolgungen ausgesetzt sind.

„Ein packender, detailfreudig und stimmig ausgestatteter biografischer Film aus dem Leben zweier vorzüglich dargestellter Männer….“. (filmdienst).