Hier Karten reservieren
 oder 01522 - 5705556

Veranstaltungszentrum Leinepark
Suttorfer Straße 8
31535 Neustadt a. Rbge.

 Vorstellungsbeginn 19.30 Uhr
Eintritt 6,- EUR

Programm


-

 

 

2281554 




 

Dienstag, 21.09.2021

Mittwoch, 22.09.2021

Nebenan

Deutschland 2021, Regie: Daniel Brühl,  Min. 94, FSK ab 12

In seinem Regiedebüt stellt Daniel Brühl sein von Daniel Kehlmann geschriebenes schwarzhumoriges Drama NEBENAN vor, in dem die Grenzen zwischen der selbst gespielten Filmfigur und eigenem Ich verschwimmen.


In seiner ansehnlichen Berliner Wohnung lebt der Filmstar Daniel und scheint das perfekte Leben mit Ehefrau und zwei Kindern zu führen. Auf dem Weg nach London zu einem Casting für die Rolle in einem Superheldenfilm legt er noch einen schnellen Abstecher in seiner Stammkneipe ein. Es scheint für Daniel der richtige Ort zu sein, um kurz vor dem Vorsprechen noch mal runterzukommen. Dort ist es ruhig, es warten keine Fans auf ihn und er kann in Ruhe seine Dialoge durchgehen. Allerdings hat er nicht mit Bruno (Peter Kurth) gerechnet. Der fremde Mann kennt nicht nur alle Filme des Schauspielers, sondern weiß auch ziemlich viele Details aus seinem Privatleben. Je länger das Gespräch dauert, desto mehr Angst bekommt Daniel vor dem fremden Mann. Was er nicht weiß: Bruno fühlt sich vom Leben abgehängt und ist auf Rache aus. Und Daniel ist das perfekte Opfer...

 
Karten reservieren

Trailer  

 


4190049
 

Dienstag, 28.09.2021

Mittwoch, 29.09.2021

Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen

Deutschland 2021, Regie: Nadine Heinze und Marc Dietschreit,  Min. 114, FSK ab 12

DIE VERGESSLICHKEIT  DER  EICHHÖRNCHEN erzählt mit tiefgründigem Humor eine Geschichte über die häusliche Pflege und ein fragiles Familienkonstrukt. Emilia Schüle spielt eine ukrainische Pflegerin Marija, die ihr eigenes Kind bei der Großmutter ließ, um den dementen Curd (Günther Maria Halmer) rund um die Uhr zu betreuen. Eine kontrollsüchtige Tochter und ein zudringlich werdender Sohn des alten Herrn machen die Sache nicht leichter. Aber Marija braucht das Geld und entwickelt auch eine Art Zuneigung zu dem alten Mann, der in ihr bald seine verstorbene Frau wiederzuerkennen glaubt. Sie lässt sich auf Curts entrückte Welt ein und macht mit ihm eine Reise in die wohlhabenden 70er Jahre mit längst verschollen geglaubter Lebensfreude. Als Ehefrau Marianne genießt sie nun all die Aufmerksamkeit, die der arbeitsame Curt seiner wahren Frau nicht hatte zukommen lassen. Marijas Geschichte berührt, weil sie es gut mit dem alten Mann meint und sich doch den heftigen familiären Schwerkräften nicht entziehen kann.

„….eine wunderbare gesellschaftspolitische Dramödie, die ganz bewusst zwischen den Stühlen sitzt….. Im Kino ist man köstlich unterhalten, im Nachgang kann man trefflich darüber nachdenken.“ (Kino-Zeit)

 
Karten reservieren

Trailer